Tag

Coronavirus

Browsing

Bucket-List für die Nach-Corona-Zeit

Heute ist das erste Mal in 5 Jahren, dass ich diejenigen beneide, die in Deutschland leben. Ihr dürft raus! Und obwohl sich viele über die Maskenpflicht und andere Corona-Regeln beklagen, ist es wie immer Jammern auf sehr hohem Niveau.

In Spanien und speziell in der Provinz Barcelona befinden wir uns noch in der sogenannten Phase 0. In dieser Phase dürfen Erwachsene nur allein zum Sport und Spazieren raus und zwar zwischen 6 und 10h und von 20 bis 23h. Auch Einkaufen gehen darf man in Spanien noch nicht zu zweit. Kinder dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen raus (12-19h) und nur innerhalb eines 1 km Radius von Zuhause entfernt. Das bedeutet, dass wir gerade als Familie absolut keine Zeit draußen verbringen dürfen obwohl wir ja zusammen wohnen.

Zudem habe ich seit über 2 Monaten meinen Wohnort Gavá nicht verlassen, keine Freunde und Kollegen live gesehen und bin nicht weiter als ein paar Blocks mit meinem Kind gelaufen. Ein Glück, dass der Strand innerhalb dieses Radius liegt und wir jetzt bei dem guten Wetter dort ein wenig Zeit verbringen können.

In diesen letzten 2,5 Monaten habe ich sehr viele, einfache Dinge vermisst, die ich im „normalen“ Alltagsleben vor Corona-Zeit als selbstverständlich betrachtet habe. Die lange Isolation hat meine Denkweise ein bisschen verändert und ich habe nun eine kleine Liste an Dingen nach der Quarantäne-Zeit erstellt, auf die ich mich jetzt besonders freue. Diese möchte ich mit euch teilen.

Was vermisse ich also so sehr und was würde ich direkt nach der Quarantäne unternehmen?

Freunde Treffen

In Zeiten von Skype und WhatsApp ist es zwar möglich, Menschen, die einem lieb sind, jederzeit online zu sehen und zu hören. Ich vermisse aber die menschliche Nähe: zusammen gemütlich auf dem Balkon sitzen, etwas trinken und über alles Mögliche lachen. Freunde umarmen, etwas zusammen kochen – das ist etwas, was ich sehr vermisse.

Ganz viel Grillen

Gegrilltes Fleisch wie ich es mag
Barbeque Caterer Gourmex

Wir haben so einen schönen Grillplatz direkt vor unserer Wohnung (er gehört der Wohngemeinschaft) und laut der aktuellen Gesetzlage dürfen wir ihn nicht benutzen. Für ein gegrilltes Steak, ein paar frisch gegrillte Gambas, Paprika, Sardinen und ein Kräuterbaguette könnte ich jetzt töten. Am liebsten würde ich das Grillen mit dem ersten Punkt verbinden: Freunde einladen, eine Riesenparty veranstalten und grillen. Oder besser noch: ich würde so einen Grill-Caterer wie Gourmex in Deutschland bestellen, damit sie für uns leckere Sachen grillen und wir würden einfach nur chillen und die Zeit zusammen genießen. Man darf ja wohl noch träumen dürfen… 😊

Abends gemeinsam mit der Familie spazieren gehen

Jahrelang hängt man abends vor dem Fernseher und ist zu faul zum Rausgehen, wenn man gut zu Abend gegessen hat. Ausgerechnet jetzt, wo ich nur allein abends zum Joggen raus darf, spüre ich, wie sehr mir das fehlt: die Zeit mit meinem Mann und mit meiner Tochter draußen zu verbringen.

Barcelona erkunden

Park Güell in Barcelona
Park Güell

Ich lebe seit über 5 Jahren in Barcelona und man sollte meinen, dass ich die Stadt perfekt kenne. Und trotzdem gibt es hier noch jede Menge zu entdecken. Ich habe mir vorgenommen, jeden Monat einen Tag frei zu nehmen und Barcelona zu erkunden: Museen, neue Geschäfte, Restaurants oder einfach durch die Straßen schlendern. Diesen Wunsch trage ich seit einer langen Zeit in mir, nur hat man leider immer so viel zu tun und denkt sich immer: im nächsten Monat. Wie man sieht, macht’s der nächste Monat auch nicht immer möglich.

Alle Restaurants von meiner Must-Visit-Liste besuchen

Restaurant "Tickets" in Barcelona
Tickets Restaurant in Barcelona

Keine Bars, Restaurants, Cafés seit 2,5 Monaten besucht. Es gibt auch eine gute Seite: ich habe eine Menge Geld gespart. Aber jetzt habe ich Entzugserscheinungen und auch das Geld muss dringend ausgegeben werden.

„Camarero, 30 Austern und eine Flasche Ihres besten Champagners bitte!“

Ich mache natürlich Spaß, aber selbst meine 2-5-jährigeTochter fragt schon, wann wir das nächste Mal essen gehen können. Die Must-Visit-Restaurants-in-Barcelona Liste muss also dringend abgearbeitet werden!

Ich beim Shoppen auf den Ramblas in Barcelona
Las Ramblas in Barcelona

Zalando ist schön und gut, aber langsam brauche ich echte Läden, in denen man Kleider anfassen, jemandem ein Teil vor der Nase wegschnappen und wo man sich über die aufdringlichen Verkäuferinnen aufregen kann. Ich brauche eine neue Sonnenbrille, einen Hut, eine neue Tasche, 50 neue Sommerkleider und alles was Mädchen sonst so brauchen. In Barcelona gibt es mehrere große Einkaufszentren, wo man gut Shoppen kann, ich mag aber am Liebsten die kleinen Boutiquen in der Altstadt (in El Born und in Barrio Gótico). Alles, was man hier kauft, ist einzigartig.

Auf den Markt gehen

Mercat de la Boqueria in Barcelona
Mercat de Boqueria

Man kann in Spanien auch in den Supermärkten frisches und leckeres Gemüse und frische Meeresfrüchte kaufen, aber dennoch sind die Märkte besser. Ich liebe es, auf spanischen Märkten zu laufen, Obst zu probieren und frischen Fisch zu kaufen. Zum Fisch kriegt man hier immer einen Bund Petersilie kostenlos dazu! Und wer die roten Gambas vom Markt für 29,90€/Kilo einmal probiert hat, wird nie wieder die von Mercadona essen können. Teuer, aber es lohnt sich. Die Atmosphäre auf den Märkten ist einzigartig und selbst wenn man nicht vorhat, etwas zu kaufen, allein der Besuch auf einem Markt in Barcelona oder Umgebung ist ein Erlebnis.

Wochenendausflüge unternehmen

Rupit
Rupit - ein kleins Dorf in der Nähe von Barcelona

Die ganze Woche arbeitet man und macht Pläne fürs Wochenende und wenn das Wochenende kommt, hat man keine Kraft mehr, etwas zu unternehmen und bleibt am liebsten Zuhause auf der Couch. Wer kennt das nicht? Ich wohne in Katalonien, in der Nähe der Costa Brava und Costa Blanca. Es gibt in meiner Gegend so viele schöne Orte, kleine Dörfer, Naturschutzgebiete, Strände, die nur darauf warten, erkundet zu werden. Worauf warte ich eigentlich? Regelmäßige Wochenendausflüge in der Umgebung von Barcelona kommen jetzt auch auf meine To-Do-Liste.

Sant Miquel del Fai, Delta del Ebro, Blanes, Muntanyes de Prades, Monasterio de Santa María de Poblet, Arbucies, Besalú, Caldes de Montbui, La Seu Vella, Lleida, Vic, Banyoles, Siurana, Riba roja, Cardona, Rupit, Siurana, Palafgruell, Santa Coloma de Cervelló, Mura, Tavertet, Peratallada, Prullans – sollen die schönsten Orte und Dörfer im Umkreis von 100 Kilometer von Barcelona sein. Damit wäre ich erstmal die nächsten paar Jahre beschäftigt.

Mit den Mitarbeitern mehr zusammen unternehmen

Team B2 Performance Spanien beim Essen
Essen in Barcelona B2 Performance

Eigentlich haben wir uns bei B2 Performance Spanien bereits vorgenommen, einmal im Monat alle zusammen essen zu gehen, regelmäßig gemeinsamen zu frühstücken und wöchentlich für interessante Workshops zusammen zu kommen. Wir haben sogar damit angefangen und dann kam Corona… Der Plan ist, damit wieder anzufangen, sobald es wieder möglich ist, denn solch gemeinsamen Unternehmungen stärken den Teamgeist und das Unternehmen.

Das Witzige an dieser Liste ist, dass ich in „normalen“ Zeiten keinen Gedanken an diese Dinge verlieren würde. Aber wie heißt es so schön: man schätzt erst dann etwas wert, wenn man es nicht mehr hat.

Und für mich heißt es jetzt: mich auf die Phase 0,5 freuen und hoffen, dass der Corona-Spuck bald vorbei ist.

Ausgangssperre in Spanien – was tun, damit alle Tassen im Schrank bleiben

Vor 10 Tagen haben wir uns „freiwillig“ zuhause eingesperrt. Mein Mann, meine 2,5-jährige Tochter und ich. Seit 5 Tagen herrscht in Spanien Ausgangssperre und wir dürfen überhaupt nicht mehr raus: nicht am Strand spazieren, nicht im Hoff spielen, nicht zusammen einkaufen (mehr als eine Person darf weder im Auto noch auf der Straße gesehen werden).

Wenn ich ehrlich bin, hätte ich nicht gedacht, dass es so schwer sein wird. In meinem Beruf als Online Marketer ist Home-Office kein Fremdwort und ich mache es in der Regel sehr gerne. Man wird von niemanden gestört, erledigt seine Arbeit, die Waschmaschine läuft nebenbei, man findet immer 20 Minuten für Yoga und kann zwischendurch mit der Katze  schmusen.

Jetzt jedoch ist alles anders: die Gedanken schweifen kurzfristig zwischen Arbeit, verängstigter Kunden, dem gelangweiltem Kind und dem Haushalt. Dank des permanenten Flusses an negativen Nachrichten, entwickelt man Angst vor dem Virus, sowie man sorgt sich um die Familie, insbesondere der älteren Verwandten und erwischt sich bei gelegentlichen Hamsterkäufen.

Mit der Zeit allerdings findet man ein paar Tricks, um sich mit der Situation zurecht zu finden. In diesen Zeiten ist es wichtig, Wege zu finden, sich selbst zum Lächeln zu bringen, damit man nicht verzweifelt und verrückt wird.

Was tun also in der Quarantäne, damit noch alle Tassen im Schrank bleiben? Ich liste hier für Euch ein paar Dinge auf, die mich zum Lächeln bringen und mir helfen, die Zeit der Ausgangssperre in Spanien mental gesund zu überstehen:

Lachen ist bekanntlich ansteckend. Also versuche ich, meine kleine Tochter so oft wie möglich mit verschieden Tricks zum Lachen zu bringen. Ich spiele witzige Spiele mit Ihr, mache mich selbst zum Affen für sie oder kitzele sie einfach. Sie lacht viel und laut und steckt mich damit an. Zack, sofort gute Laune. Bringt eure Lieben zum Lachen, wartet nicht, bis jemand Euch amüsiert.

Der Balkon. Wir verbringen gerade sehr viel Zeit auf dem Balkon: Spielen, Sport treiben, Essen, sogar Serien gucken und Arbeiten. All jenige, die keinen Balkon oder Garten haben, werden es während der Quarantäne schwerer haben, denn es ist jetzt quasi die einzig (legale) Möglichkeit, an die frische Luft zu gelangen (außer man muss dann doch einmal zum Supermarkt). Alle jene, die einen Balkon oder Garten besitzen, folgt meinem Rat: bestellt jetzt noch schnell Pflanzen, Blumen, Erde, Blumentöpfe – macht euch Euer eigenes kleines Paradies und genießt den Frühling. Ein paar Stunden an der frischen Luft mit vielen Pflanzen macht die Quarantäne viel erträglicher.

Etwas Leckeres backen oder kochen. Jetzt ist die Zeit, um sich und die Liebsten zu verwöhnen. Jeden dritten Tag versuche ich entweder Kekse oder einen Kuchen zu backen. Der leckere Duft verbreitet sich dabei in der Wohnung, das Zuhause fühlt sich sofort viel gemütlicher an und wenn die Kleine „Mmmm, grande rico, Mami“ („sehr lecker“ oder genauer gesagt „großes lecker“) ruft, zaubert mir das direkt ein Lächeln im Gesicht.

Wollt Ihr das Rezept der – meiner Meinung nach – einfachsten, gesundesten und leckersten Kekse der Welt? Man nehme 300 Gramm Haferflocken, quetscht da 2 reife Bananen rein, schmilzt 50-100 Gramm dunkler Schokolade und 50 Gramm Butter (es geht auch ohne Butter) und legt mit einem Esslöffel die ganze Maße in kleinen flachen Portionen auf einem Blech. Bei 160 Grad 15 Minuten Backen und fertig sind die besten Kekse der Welt. Je mehr Schokolade Ihr übrigens nimmt, desto knuspriger und schokoladiger werden natürlich die Kekse.

Sonnencreme. Manchmal schmiere ich mich nach dem Duschen mit der Lieblingssonnencreme ein und ich rieche so den ganzen Tag nach Sommer. So werden schöne Erinnerungen wach und man ist glücklich.

Regelmäßiges Workout. Im Internet kursieren Witze darüber, dass man nach der Quarantäne mindestens +10 Kg auf den Rippen haben wird, weil man so viel Hamstereinkäufe gemacht hat. Ich merke gerade nur, dass ich an Gewicht verliere. Wenn man schon eingesperrt ist, kann man die Zeit dafür nutzen, regelmäßig Übungen, Yoga, Pilates, Gymnastik etc. zuhause zu machen. Auch 20 Minuten Sport am Tag bewirken Wunder, wenn man es wirklich regelmäßig macht. Und wenn man sich dann im Spiegel betrachtet und die Ergebnisse sieht, freut man sich umso mehr.

Mit der Katze schmusen. Die Tierbesitzer sind die großen Gewinner in dieser schweren Zeit. Die Hundebesitzer haben sowieso das große Los gezogen – sie sind die einzigen, die jeden Tag raus dürfen! Ich weiß nicht, ob man dem Glauben schenken kann, aber ich habe Facebook Posts gesehen, dass in einigen Tierheimen Spaniens keine Hunde mehr geblieben sind – alle wurden aufgrund der Pandemie angeblich mitgenommen!

Aber auch als Katzenbesitzer hat man nicht verloren. Jetzt braucht man besonders viel Liebe, Zuneigung, Umarmungen und Schmusen. Und wenn meine Katze abends schnurrend ankommt und mit mir schmusen möchte, steigt mein Dopaminlevel  stark an.  Darüber, wie wir Yoda als kleines Kätzchen im Busch gefunden und geretet haben, kann man hier nachlesen.

Ein Katzenbaby gefunden: was tun?

Wenn Ihr schon immer ein Haustier holen wolltet, jetzt ist die Zeit! Sicherlich gibt es noch Tierheime, die für ihre Tiere noch ein nettes Zuhause suchen.

Tägliches Applaudieren und Tanzen an den Fenstern mit den Nachbarn. Zugegeben, als mir meine Nachbarin das erste Mal eine Nachricht gesendet hat mit „Heute Abend um 20 Uhr applaudieren wir den Ärzten, die für uns kämpfen, danach machen wir das Lied „Resistiré“ an und singen und tanzen dabei ein bisschen“, war ich skeptisch. Aber als ich sowohl Kinder als auch Erwachsene mit Taschenlampen auf allen Balkonen im Haus gegenüber gesehen habe meine Tochter wild auf der Fensterbank mitgetanzt hat und laut „Otra“ (Zugabe) geschrieben hat, musste ich lächeln. Es war eher ein Lächeln durch die Tränen: ich war sehr gerührt wie Menschen in schweren Zeiten vereint sein können. Wir machen es jetzt jeden Abend um 20 Uhr und meine Tochter wartet darauf den ganzen Tag. Sie steht vor der Uhr und wartet bis der große Zeiger auf die 12 und der Kleine auf die 8 zeigt, damit sie für 10 Minuten mit den anderen tanzen und singen kann. Und wenn wir dann am Fenster stehen und tanzen, ist sie sehr glücklich und ich natürlich mit. Ich rate Euch nur, wenn es zu einer Ausgangsperre in Deutschland kommt, macht es auch: verabredet Euch mit den Nachbarn, macht Musik an, tanzt. Kinder brauchen es und wir Erwachsene ehrlich gesagt auch.

Eine Komödie am Abend schauen. Man muss sich um jeden Preis bei Laune halten. Und was ist besser dafür geeignet als eine gute Komödie nach einem anstrengenden Tag? Wir haben wieder angefangen „Friends“ zu schauen und es hilft. Unbeschwert und lustig – genau das Richtige gegen den Corona-Stress.

Dankbar sein. Daran zu denken, dass keiner, den ich kenne, erkrankt oder in Lebensgefahr ist. Jeden Tag denke ich dran: noch einen Tag ohne Verluste überlebt. Und ich freue mich.

An die Zukunft denken und sich jetzt schon auf alle Dinge freuen, die man gerade gezwungener Weise verpasst. Ich möchte wieder am Meer joggen und im Wald spazieren, ich möchte shoppen gehen und in einem Café sitzen, ich möchte meine Freuende und meine Arbeitskollegen sehen, ich möchte reisen, Museen und Kinos besuchen und mit fremden Menschen reden können, ohne Angst zu haben, krank zu werden. Schon unglaublich, wie die Dinge, die man sonst für selbstverständig nimmt, einem doch fehlen, wenn sie verboten werden.

2 Tipps habe ich noch für Euch für den Fall, wenn die Ausgangssperre nach Deutschland kommt.

Egal, mit wem Ihr zuhause eingesperrt seid, überlegt euch eine gemeinsame Aktivität einmal am Tag. Und das soll mit das Wichtigste am Tag sein. Man hockt ungewollt den ganzen Tag auf einander, aber man sollte auch bewusst die Zeit zusammen genießen: eine Stunde Sport auf dem Balkon, gemeinsames Abendessen oder ein Spieleabend. Bewusst und gemeinsam. Man macht einfach das Beste draus.

Und ruft Eure Eltern an. Jeden Tag. Die haben jetzt am meisten Angst.

Bleibt zuhause, bleibt gesund!

Überlegst Du auch, nach Spanien auszuwandern? Dann findest Du bestimmt meinen letzten Artikel zum Thema „Nach Spanien Auswandern: Pro und Contra“ interessant!

Auswandern nach Spanien: Vorteile und Nachteile

Kommentare sind wilkommen!

Coronavirus in Barcelona und Umgebung- wie es uns so geht

Ich muss sagen, die Situation ist gerade etwas angespannt. Vor 3 Tagen haben wir entschieden, von Zuhause aus zu arbeiten und Mila nicht mehr in den Kindergarten zu schicken. Seit gestern steht Katalonien offiziell unter Quarantäne und alle öffentlichen Einrichtungen sind geschlossen. Wir bei B2 Performance haben einen Riesenvorteil: wenn man im Online Marketing arbeitet, kann man ohne Probleme Home Office machen und alle Mitarbeiter sind darauf vorbereitet. Aber nicht allen in Spanien geht es so gut. Ich habe gestern ein paar Foren und Facebook Gruppen gelesen und sehr viele erzählen davon, dass sie entlassen wurden, Arbeitszeiten in vielen Unternehmen wurden gekürzt, Menschen wurden in einen unbezahlten Urlaub geschickt. Es wird ein schweres Jahr für Spanien werden. Ein großer Teil der Menschen lebt vom Tourismus. Hotels, Restaurants, Bars, Flughäfen – alles ist aber auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Die Supermärkte sind nicht ganz leer, aber vieles kann man nicht mehr kaufen. Reis, Bohnen, Toilettenpapier in vielen Läden sind ausverkauft. Essen online bestellen geht in Spanien auch nicht mehr so einfach. Supermärkte kommen mit dem hohen Andrang nicht klar und stornieren Bestellungen. Mercadona hat unsere für den kommenden Dienstag geplante Bestellung storniert. Die nächste Bestellung von Ulabox ist für den nächsten Freitag geplant. Wenn die auch stornieren, haben wir ein kleines Problem. Katzenfutter und Schoki werden bei uns jetzt schon rationiert. Tja, die Schwachen trift‘s zuerst. Toilettenpapier reicht erstmal. Man könnte theoretisch den nächsten Supermarkt aufzusuchen, aber es hieße, sich der Ansteckungsgefahr auszusetzen,  da in Casteldefells und Gava bereits Fälle gemeldet wurden.

Bei Amazon gab es gestern bereits keine Milch, Mülltüten, Nudeln, Reis etc. Angesichts dessen, das Mila sich überwiegend von Nudeln und Reis ernährt, mache ich mir etwas Sorgen. Manuel hat doch einen Laden gefunden, der für den 06.04.2020 lieferte… Mein Held! Mehl haben wir jetzt genug gekauft… Ich wollte schon immer lernen, Brot zu backen…

Draußen herrscht eine leicht apokalyptische Stimmung. Wir gehen in den Wald neben dem Haus spazieren, wo es kaum Menschen gibt. Aber wenn man einen von Weitem sieht, versucht man sich aus dem Weg zu gehen. Kommt man sich aus irgendeinem gezwungenem Grund doch etwas näher, verspürt man eine gewisse Spannung und sucht nach Krankheitssymptomen bei dem anderen. Das Ganze hat etwas von Walking Dead. Ich vermute, dass Menschen, die im Zentrum von Barcelona leben, noch weniger Bewegungsfreiheit haben als wir, die in der Umgebung leben.

Wir sind seit 3 Tagen zuhause zudritt eingeschlossen und ich drehe jetzt schon langsam durch. Mila hat die 3 Staffeln von Paw Patrol bereits 3 mal durch (danke @Amazon Prime) und ich kenne auch bald jede Folge auswendig. Farben und Knetmasse ( danke @Play-Doh) sind bei uns auf der Couch, auf dem Boden und auf den Tischen in jedem Zimmer verteilt. Na ja, jetzt ist unser Leben wenigstens bunt. Und wie gehts Euch so? Habt Ihr Euch gut vorbereitet? In Deutschland kann man Toilettenpapier noch bei Amazon kaufen…